Die Flussbestattung

Eine weitere besondere Art der Bestattung ist die sogenannte Flussbestattung. Nach dem Absetzen einer speziellen “Wasserurne” kann die Trauergemeinde noch einige Minuten diese Urne verfolgen, bevor diese dann langsam untergeht. Das Schiff bietet Platz für ca. 120 Personen und startet ab Well (NL). Weitere Ablegestellen gibt es u.a. ab Emmerich, wobei hier die Urne auf dem Rhein auf der Niederländischen Seite abgelassen wird. Die Angehörigen entscheiden dann, wo auf der Maas oder aber auch auf dem Leukemeer die Urne abgelassen werden soll. An der Beisetzungsstelle angekommen, stoppt das Schiff und einer der Angehörigen lässt die Urne zu Wasser. Auf Wunsch kann diese Zeremonie auch von Musik begleitet werden. Auch ist es möglich, vorher noch eine Trauerrede abzuhalten, dieses entweder durch einen Freiredner oder durch einen Angehörigen. Nach dem abtauchen der Urne erklingt die Schiffsglocke. Zuvor können einzelne Blumen oder Blütenblätter wie bei einer normalen Beisetzung als letzter Gruß ins Wasser gegeben werden. Der Kapitän dreht einen letzten Kreis um die Abtauchstelle, stoppt dann für eine kurze Zeit und das Schiffshorn ertönt dreimal lang – dieses Signal bedeutet „Gute Reise“. Danach dreht das Schiff ab und nimmt wieder Kurs auf die Ablegestelle.